Veranstaltung - Details

Do

07.11.

19.00h

Vernissage

7 Künstler • 7 Wände

7 Wände des Quartiertreffs werden von 7 KünstlerInnen mit ihren Werken bestückt.

Es stellen aus:

Cécile Bucher:

Sie bringt gekonnt verschiedene Maltechniken auf die Leinwand. Sie verwendet gerostetes Eisen zusammen mit edlen Metallen wie Platin, Gold und Silber. So führt sie mit ihren Bildern den Betrachter in die geheimnisvolle Welt der Metalle. Bei allen erkennbaren Stilwandlungen, die Cécile Bucher durchlaufen hat, ist eine starke, innere Haltung spürbar: Neugier, Lebendigkeit und die Offenheit immer wieder Neuem zu begegnen.

Corina Arbenz:

Ihre Arbeiten bestehen aus verkleinerten, komprimierten, architektonisch verspielten Räumen. Es ist eine Farbschicht aus Acryl und Kunstharz und Collagen auf einer Holz- oder Metallplatte. Die raumorientierten Arbeiten sind expressionistische, persönliche, prozessorientierte Abbilder von tRäumen. Diese sind besonders der Farbkomposition gewidmet.

Elke Vogelsanger:

Elke widmet sich dem Holzdruck. Ihre Drucke sind je nach Motiv mehrfarbig und sind teilweise vergleichbar mit dem japanischen Holzdruck. Sie arbeitet jedoch nur mit einer Holzplatte, bei der bei jedem Farbwechsel ein Teil des Motives herausgeschnitten wird. Diese Technik wird als verlorener Schnitt bezeichnet.

Nazareno Sanchez:

Nasha so sein Künstlername, nimmt die Natur nicht nur optisch wahr, sondern er hat die Sensibilität, die Umwelt physisch und energetisch wahrzunehmen. Diese Eindrücke in seinen Bildern umzusetzen nehmen einen wichtigen Teil seiner Arbeit ein. Seine Bilder entwickeln sich während mehreren Monaten, wobei Nasha zwischen seiner Intuition und seinen Farbenlehren pendelt. Je mehr die Farbpalette dabei strukturiert wird, umso freier werden die Formen und entwickeln sich zu Symbolen.

Nicole Nievergelt:

Ihre Leidenschaft ist die Fotografie. Derzeit arbeite sie besonders gerne mit den Möglichkeiten der Schwarz-Weiss-Fotografie. Fasziniert durch Kontraste, Strukturen, Linien und Muster sowie das Spiel von Licht und Schatten. Ihr Interesse giltet hauptsächlich Stadtbildern, Landschaften und der Architektur sowie der Darstellung von alltäglichen Dingen.

Stefano Guerini:

Stefano besuchte die Schule für Mode und Gestaltung und absolvierte mehrere Kurse an der Kunstgewerbeschule. 1991 mietete er sich ein Zimmer um zu malen und Bilder aus Acryl oder Öl entstanden ganz natürlich. 2012 wurde er in das Atelier Drahtzug in Zürich aufgenommen wo er seitdem malt und zeichnet. 

Verena Mühlethaler:

Schon als Kind hat sie gerne und viel gemalt. Nach ihrem Theologiestudium hat sie in Holland und Berlin viele Malkurse bei inspirierenden Künstler*innen besucht und sich so weiter entwickelt. Während sie früher vor allem realistisch gemalt hat – viele Landschafts- und Himmelsbilder – ist sie in letzter Zeit abstrakter geworden. Die unendlich verschiedenen Farbklänge faszinieren immer wieder aufs Neue. 

 

Zusatz Info:

Die Ausstellung dauert bis 19.12.2019. Wir heissen Sie herzlich willkommen!